Bürgerdemokratie

Aus langen Debatten innerhalb unserer Gruppe, aber auch mit Occupy, mit dem Verfassungskonvent und mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ergibt sich als Schlussfolgerung, dass wir dem Wandel in unserer globalen Welt, nicht mit neuen Parteien und längst nicht mit dem Austausch von Personen und Parteien begegnen können. Dies führt dazu, dass wir mit dem Thema Bürgerdemokratie, die Formen und Strukturen der Demokratie neu denken müssen. Dazu wollen wir Thesen und Konzepte vorstellen. Je mehr die Parteieliten versuchen, sich als „alternativlos“ darzustellen und je mehr sie versuchen, ihr Handeln mit angeblich höheren Werten und Zielen zu begründen, je dringender werden Reformen, mit denen unsere Demokratie auf eine „qualitativ neue Ebene“ gehoben wird. In dem Sinne sind wir offen für Kooperationen und natürlich auch Anregungen in jeder Form. 

Wir werden uns entsprechend künftig auf diese Thematik konzentrieren und sowohl die Fragen nach Reformkonzepte wie nach Wegen und Handlungserfordernissen stellen und hoffentlich beantworten. Wir wissen inzwischen, dass die Parteienherrschaft historisch ebenso überholt ist, wie es die bürokratischen Systeme des Sozialismus einst waren. Die Frage ist nur, ob wir sie reformieren können oder ob mit ihnen den wirtschaftlichen, sozialen und leider auch kulturellen Abstieg (vielleicht sogar wirtschaftlicheDepressionen) erleben müssen.